Warenkorb

Wenn die Bäume ihre Blätter fallen lassen wird vielerorts zum Laubbläser gegriffen. So auch im Wald. Das mag bei manchen Waldbesuchern Fragezeichen zur Notwendigkeit hervorrufen.
Welches Kind stapft nicht gerne durchs Laub? Durch die farbigen Blätter rennen und dem Geräusch des frisch gefallenen Laubes zu lauschen macht Spass und es sieht erst noch hübsch aus, wenn alles durch Laub eingekleidet ist. Klar das Forstwarte beim Laubblasen im Wald auf Fragezeichen oder Unverständnis der Besucher stossen. Viele erachten das Laubblasen als unsinnig und stört erst noch die Ruhe im Wald.

Laubblasen ist für die Instandhaltung der Waldwege aber unerlässlich. Beim Laub ist es ähnlich wie beim Schnee. Der knirschende Frischschnee wird mit der Zeit braun und matschig. Dasselbe passiert mit dem Laub. Die Blätter verwittern und werden matschig und rutschig. Auf dieser Matsch-Schicht bildet sich Humus, worauf wiederum Gras und Kräuter wachsen. Durch die Wurzeln des Bewuchses dringt Wasser in die Tragschicht des Weges ein und beschädigt den Weg. Dieser muss wiederum mit hohem finanziellem Aufwand saniert werden. Wichtig ist vor allem das Laubblasen auf Kieswegen. An die Kieswege haben auch die Waldbesucher den Anspruch ohne Rutschpartie durch den Wald zu gehen.

Wen die Bäume die meisten ihrer Blätter verloren haben, werden die Waldstrassen vom Forst Elgg einmal jährlich vom Laub befreit. Wenn sie in den nächsten 2 Wochen also ein Geräusch eines Bläsers im Wald hören, dann säubert der Forst ihre Waldwege.

Warum Laubbläser
Klar der Laubrechen ist umweltschonender und leiser als der Laubbläser – mit einem Wegnetzt von knapp 50km Waldstrassen aber aufgrund des enormen Arbeitsaufwands schlicht nicht zu bewältigen. Mit einem Laubsauger wird einerseits wertvolles Material aus dem Wald entfernt und andererseits zerstört der integrierte Häcksler kleine Lebewesen wie Insekten, Spinnen oder Amphibien. Durch die anfallenden Haufen des Laubes am Wegrand durch das Laubblasen entstehen zusätzlich für Kleintierlebewesen wertvolle Unterschlupfmöglichkeiten.

Categories: News